Church of Type – The King of American Letterpress

15 / 1 / 2017

100 Poster aus Kevin Bradleys Druckwerkstatt in Santa Monica, Los Angeles
19. Januar bis 11. Februar 2017
Ausstellungseröffnung
am Donnerstag, 19. Januar
19 Uhr
Es spielen die Mazookas, German Bluegrass, fast, loud and shrill

riikkalaakso

Seit 2013 betreibt der Illustrator, Maler, Designer und Drucker Kevin Bradley das Druckstudio »Church of Type« in Santa Monica. Er begann seinen Berufsweg bei Hatch Show Print in Nashville um dann 1997 mit Yee-Haw Industries in Knoxville, Tennessee seine eigene Hochdruckwerkstatt zu gründen.
25 Jahre lang hat Kevin Bradley Scheunen und Keller östlich des Mississippi durchsucht und so über 1700 bis zu 200 Jahre alte Bleisatz-, Holzschriften, Druckstöcke und Klischees gerettet. Einmal im Besitz dieser Schätze wollte Kevin Bradley Wege finden, diese auch zu benutzen, damit sie der Öffentlichkeit sichtbar werden. Das alte typografische Material setzt er deshalb mit eigenen illustrativen Holzschnitten und selbstgeschnittene Schriften auf originäre Weise zu modernem Grafikdesign zusammen. Als Auftragsarbeit aber auch als eigene Kunstprojekte entstanden Plakate für amerikanische Musiklegenden, für’s Wrestling und Boxen, Bildende Kunst und zur Politik. 2013 lud er seine 30 Tonnen Druckwerkstatt auf einen LKW und durchquerte auf einer epischen Reise das Land von Ost nach West, um in Santa Monica seine Werkstatt als Church of Type neu einzurichten. Bradley produziert seine Poster auf einer Vandercook-Andruckpresse und einer Presse für Formate von bis zu 1,2x3 Metern, die eigentlich für den Tiefdruck konzipiert wurde. Neben seinen Pressen, Zeichen- und Schriftschränken, einer Schneidemaschine und einer archaischen Oberholzfräse mit Transmissionsriemen gibt es keinen Quadratzentimeter an den Wänden oder der Decke, der nicht mit Plakaten beklebt wäre.
Die Kirche der Typografie ist für Kevin Bradley mehr als eine Druckwerkstatt. Sie steht für die Bedeutung der Kommunikation für die Mythologie der Menschheit seit dem Lagerfeuer, die archetypische Sehnsucht nach der Macht des Worts und des Bildes gemischt mit dem Geruch von Druckfarbe und Holzstaub.