Stein Brandt Etienne, Wasunger Tabletts

10 / 11 / 2016

24. November bis 10. Dezember 2016
Ausstellungseröffnung:
Donnerstag, 24. November, 19 Uhr

Bernard Stein, Anky Brandt und Markus Etienne befassen sich mit »allen« Aspekten dieser Wasunger Tabletts, 
die sie herausfinden können. In der Ausstellung im MFI 
zeigen sie Teile ihrer Sammlung, sowie ihre gestalterische und künstlerische Bestandsaufnahme.

Zwischen 1912 und 1989 wurden in der südthüringischen Stadt Wasungen von der Firma RuFra (Rudolph&Franz) Serviertabletts hergestellt. Sie bestehen in aller Regel aus hölzernen Umrandungs-Leisten, einer Bodenfläche aus Hartfaser sowie einer Glasplatte mit einem Motiv.
Im Laufe der Jahrzehnte haben sich sowohl die 
abgebildeten Motive verändert, als auch die Art und Weise wie das Motiv hinter die Glasflächen gelangte. Die Motive reichen von Naturdarstellungen über Jugendstil, Art Deco, Japonismus und Ornamentik bis zu Bauhaus, Abstraktion und Konkreter Kunst. Bei der Firma RuFra gab es auch die 
Möglichkeit spezielle Motive für ein Jubiläum oder 
ähnliches anfertigen zu lassen.
Bis in die 1980er Jahre wurden die Motive mit Hilfe von Schablonen oder Freihand aufgetragen bzw. im Siebdruck direkt auf das Glas gebracht und dann flächig lackiert. 
In den 80ern wurden schliesslich bereits vorgedruckte 
Blätter hinter die Glasflächen eingelegt. 

Wasunger Tabletts, Siebdruck

22 / 11 / 2016

Bernard Stein signiert im MFI das Siebdruckplakat für die Ausstellung
Format A1
limitierte Auflage von 50 Exemplaren
4 Sonderfarben
nummeriert und signiert
48 Euro